Das bin ich

Ambitioniert, ausdauernd, ehrlich und immer auf der Suche nach neuen Herausforderungen und Möglichkeiten sich fachlich sowie persönlich weiterzuentwickeln.

Das bin ich, Jonas.

Der Optimist

Ich bin kein Kind von Traurigkeit. Das bekommt mein Umfeld auch zu spüren. Immer guter Dinge, fällt es mir leicht, auf alles und jeden mit einem freundlichen Lächeln zuzugehen. Schließlich bekommt man ja auch zurück, was man ausstrahlt.

Der Visionär

Ohne Ziel kein Weg. Und meine Ziele sind nicht gerade bescheiden. Denn Bescheidenheit hilft hier nicht weiter. Bewegung braucht Mut und Ehrgeiz, und genau darauf bin ich aus. Bewegung und Veränderung.

Der Teamleader

Fester Überzeugung schreite ich voran. Ob bei Projekten in der Schule oder im Studium, ich scheue mich nicht Verantwortung zu übernehmen. Beruflich bin ich leider noch nicht in den Genuss einer Führungsposition gekommen. Das soll sich jedoch ändern.

Der Marathonläufer

Nicht nur wegen meiner Leidenschaft dem Marathon-Laufen bin ich für meine unerschütterliche Ausdauer bekannt. Auch bei jeder anderen Gelegenheit kann man sich auf mein Durchhaltevermögen verlassen. Jeder Aufgabe widme ich mich voller Konzentration und Sorgfalt, auch wenn‘s mal länger dauern kann. Böse Zungen nennen es vielleicht unerreichbare Perfektion. Ich würde eher sagen, ich gebe mich nicht mit der schnellsten und einfachsten Lösung zufrieden.

Da komm ich her

Technik, Technik, Technik … und dann doch noch was anderes.

Wer einen kurzen Blick auf meinen Lebenslauf wirft, dem wird vielleicht eines ein Rätsel sein. Informatik-HTL und danach Marketing-Studium? Wie passt das denn? Wie die Faust aufs Auge!

Technik begeistert mich jeden Tag. Doch was mich noch mehr antreibt, ist sie dazu zu verwenden, tollen Dingen die Aufmerksamkeit zu verschaffen, die sie verdienen. Deshalb interessiere ich mich sehr für das digitale Marketing, der Schmelztiegel zwischen Innovation und Emotion.

Das treibt mich an

Herausforderungen die weiterbringen.

Meine Priorität eins: Weiterentwicklung.

Ich möchte an meinen Aufgaben wachsen. Und dabei noch etwas sinnvolles Schaffen. Deshalb fürchte ich mich nicht vor neuen Herausforderung und blicke gespannt und voller Vorfreude in die Zukunft.

Denn da wartet noch einiges, das ist sicher.

Da will ich hin

Zu unbestreitbarer fachlicher Kompetenz, verpackt in einer einzigartigen Persönlichkeit.

Aber genug von mir und hin zu den wichtigen Themen. Wohin wollen wir denn alle? Na hoffentlich in eine (noch) bessere Welt. Doch was ist das genau? Das muss wohl jeder für sich selbst entscheiden.

Meine Idee: Ein Ort, an dem tolle Dinge die Aufmerksamkeit bekommen, die sie verdienen.

Mein Beitrag: Kreativität und voller Einsatz für die Sache